Trennung wegen Kinderwunsch – Was tun wenn der Partner ein Kind möchte, man selbst jedoch nicht, oder aber man selbst hegt den Kinderwunsch, doch der Partner hat kein Interesse! Ist eine solche Beziehung aufgrund des Kinderwunsches gleich zum Scheitern verurteilt oder gibt es möglicherweise noch eine Chance für das Familienglück.

In jeder Beziehung kann es einen Partner geben, der keinen Kinderwunsch hegt. Das muss zwangsläufig nichts damit zu tun haben, dass dieser keine Kinder möchte, sondern kann auch darin begründet liegen, dass er sich dieser Situation nicht gewachsen fühlt. Auch gibt es Menschen, die das Leben, welches sie führen (Reisen, feiern, einfach unabhängig sein), gerne so belassen möchten. Was man nicht vergessen darf sind Personen, die beispielsweise Erbkrankheiten haben, oder gar unfruchtbar sind.

Hegt man selbst den Kinderwunsch und möchte gerne eine Familie gründen, dann sollte man als Frau nicht einfach die Pille absetzen und den Partner mit einer Schwangerschaft vor vollendete Tatsachen stellen. Auch wenn es wahrscheinlich die einfachste Variante für eine Frau ist den Wunsch nach einem eigenen Kind zu befriedigen, so gehören zu einer Familie mehr als Mutter und Kind.

Mit Partner über Kinderwunsch sprechen

Hegt man selbst den Kinderwunsch, sollte man mit dem Partner das offene Gespräch suchen. Wichtig hierbei sind Regeln, die von beiden Seiten einzuhalten sind.

  • Sachlich bleiben – Bleiben Sie beim Gespräch sachlich und werden Sie nicht ausfallend. Gleiches gilt für den Partner
  • Lassen Sie ihren Partner ausreden und fallen Sie diesem keinesfalls ins Wort. Gleiches gilt für den Partner.
  • Versuchen Sie die Beweggründe des Partners herauszufinden. Warum möchte der Partner kein eigenes Kind?

Die Beweggründe, weshalb der Partner sich gegen den Kinderwunsch äußert, sind wichtig. So gibt es Partner, die zum aktuellen Zeitpunkt einfach noch nicht ein Kind wünschen, weil sie ihr aktuelles Leben genauso lieben, wie es ist. Wiederum andere Partner haben gar keine Lust auf eigene Kinder, entweder weil sie keine Verantwortung in diesem Umfang übernehmen möchten, weil sie nicht mit Kindern zurecht kommen und auch um Nichten und Neffen eher einen großen Bogen machen, als dass sie mit ihnen spielen.

Prinzipiell sollten Sie nicht versuchen ihren Partner umzubiegen und keinesfalls ihre Meinung aufzwingen. Das bringt nichts. Wenn ihr Partner definitiv keine Kinder möchte, dann können Sie ihn auch nicht zwingen. Selbst wenn Sie ihm mit der Trennung drohen, was Sie nicht tun sollten, wird dies an dessen Meinung nichts ändern. Oder wünschen Sie sich für ihr Kind einen Partner, der zwar da ist, jedoch nicht die elterliche Rolle einnimmt und sich nur passiv verhält?

Trennung wegen Kinderwunsch

Natürlich ist es hart, insbesondere wenn man als Paar viele gemeinsame glückliche Jahre hatte. Doch gerade wenn es um die Gründung einer eigenen Familie geht, dem eigenen Kinderwunsch, so sollte man hier auch auf sein Herz hören. Wer hier zurücksteckt, muss dieses Päckchen ein Leben lang mit sich herumtragen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwann diese Beziehung aus dem nicht befriedigten Kinderwunsch heraus in die Brüche geht, ist sehr hoch. Eine Trennung wegen Kinderwunsch, bzw. wegen dem fehlenden Kinderwunsch des Partners ist oftmals das einzig Richtige, was man in solchen Situationen tun kann.

Wichtig ist auch hier, dass Sie es dem Partner auf sachliche Weise mitteilen und an ihrer Entscheidung auch festhalten. Gerade wenn man zuvor bereits mehrfach erfolglos Gespräche zur Familienplanung geführt hat, wird eine Trennung hier nichts ändern. Das Einzige was passieren kann ist, dass der Partner auf einmal einknickt und dem Kinderwunsch nachgibt. Doch sind wir mal ehrlich: Dem Partner geht es hierbei doch weniger um den Kinderwunsch, als um das alleine sein.

Ist ein Heiratsantrag ein Signal für Kinderwunsch?

Wer heutzutage glaubt mit der Heirat auch gleichzeitig grünes Licht für Familienzuwachs zu bekommen, der irrt. Viele Paare, die sich zur Ehe entschließen, machen dies nicht aus dem Wunsch heraus eigene Kinder zu bekommen, sondern mitunter einfach nur aufgrund steuerlicher Vorteile.

Ich bin Vater von 2 Kindern. Natürlich übernimmt man eine große Verantwortung, die man zunächst nicht greifen kann und sicherlich dadurch bedingt auch eine gewisse Unsicherheit mit sich bringt. Dennoch kann ich sagen, dass man in diese Rolle hereinwachst. Es ist eine Herausforderung, welcher man sich im Leben stellt. Männer, die Kinder mögen, aber Angst vor diesem Schritt haben – es tut nicht weh. Und glauben Sie mir eines – Mit der Geburt ihres Kindes werden Sie feststellen, dass Sie mehr Vater sind, als Sie es sich gedacht haben.