Singlebörsen haben gegenüber der klassischen Partnersuche einen entscheidenden Vorteil – virtuelles Schüchtern sein gibt es nicht. Oder etwa doch? Nein! Selbst wenn Sie schüchtern sind, können Sie dies in einer Singlebörse ablegen. Die Person steht Ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht gegenüber. Hört sich, wenn Sie schüchtern sind, nicht wirklich hilfreich an. Doch glauben Sie mir, ich war auch einmal schüchtern. Heute ist jedoch von dieser Schüchternheit nichts mehr übrig. Durch Singlebörsen habe ich nicht nur virtuell meine Schüchternheit abgelegt, nein es hat sich auch auf das reale Leben übertragen.

Die erste Nachricht ist die Schwierigste

Ob nun in der virtuellen Welt, oder der Realität, die erste Nachricht ist für einen schüchternen Single immer sehr schwierig. Jedes Wort, jeder Buchstabe wird hinterfragt. Oft wird dann auf „Abbruch“ geklickt, um der Blamage zu entgehen. Doch haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, was Ihnen schlimmes passieren könnte? Außer, dass Sie keine Antwort erhalten kann Ihnen hier nichts passieren. Und das passiert jedem Single. Haben Sie diese Hürde erst einmal gemeistert, werden Sie feststellen, dass Sie sich innerhalb von Singlebörsen selbstbewusster bewegen, als zuvor. Und mit jeder Nachricht, die Sie versenden, werden Sie sicherer. Sobald dann auch noch eine Antwort auf eine Nachricht erfolgt, haben Sie für sich die Bestätigung erhalten, dass das was Sie geschrieben haben bei anderen Neugier weckt.

Jetzt sollten Sie am Ball bleiben und den Dialog aufrecht erhalten. Während Sie am Anfang ihren verfassten Nachrichtentext mehrmals lesen, bevor Sie diesen versenden, erhalten Sie mit jeder weiteren Nachricht mehr Sicherheit, bis Sie schreiben was Sie denken ohne es nochmal gelesen zu haben. Natürlich sollten Sie nicht übermütig werden, denn inhaltlich möchten Sie ja ihr Gegenüber auch beeindrucken. Um Fehlern vorzubeugen, habe ich die häufigsten Kommunikationsfehler in Singlebörsen für Sie zusammengestellt.

Schüchternheit beim ersten Date

Schüchternheit in Singlebörsen abzulegen ist relativ einfach. Jetzt steht jedoch das erste Date an und Sie sind womöglich unendlich aufgeregt. Doch seien Sie sich sicher, ihr Gegenüber ist es mit Sicherheit auch. Für das erste Date sollten Sie sich auf eine neutrale Location einigen. Dadurch fühlt sich keiner benachteiligt. Ein Spaziergang zu beginn des Treffens nimmt zudem etwas von der innerlichen Anspannung. Machen Sie einen Spaziergang durch einen Park, entlang eines See oder der Uferpromenade. Hier können Sie sich in Ruhe unterhalten und Ihr Gegenüber besser kennen lernen. Doch STOP, eines habe ich doch glatt vergessen – die erste Begegnung. Bevor es zum Spaziergang kommt müssen Sie sich zunächst treffen. Ich habe, so blöd es sich anhören mag, mich immer auf einem Parkplatz oder in einem Parkhaus, als Treffpunkt, verabredet. Gerade wenn eine neutrale Location gewählt wird, ist dies für Beide von Vorteil, denn nicht jeder hat einen ausgeprägten Orientierungssinn.

Nun ist der Moment gekommen, an dem man sich gegenüber steht. Sie machen nichts falsch, wenn Sie sich mit einem Kuss auf die Wangen begrüßen. Für eine schüchterne Person mag es schwer sein hier den ersten Schritt zu leisten, doch glauben Sie mir, wenn Sie dies tun, sind Sie im weiteren Verlauf des Dates deutlich entspannter.

Haben Sie während des Spaziergangs das Gefühl, dass Ihre Beine nicht mehr mitmachen, weil Sie vor lauter Aufregung zittern, dann steuern Sie die nächste Sitzmöglichkeit an. Ob das nun ein Stein, ein kleines Mäuerchen, oder eine Parkbank ist, bleibt Ihnen überlassen.

Wenn es mit dem Reden beim ersten Date nicht klappt.

Das erste Date, Sie sind aufgeregt und bringen vor lauter Aufregung keine Silbe heraus. Zeigen Sie dies ihrem Gegenüber. Sagen Sie ihm, wie schüchtern Sie sind, dass Sie sehr aufgeregt sind. Ist Ihr Gegenüber tatsächlich an Ihnen interessiert, wird er darauf eingehen und Ihnen auch Schritt für Schritt, bereits im ersten Date, ein Stück ihrer Angst nehmen.

(Bildquelle: Jerzy  / pixelio.de)