Gerade weil ich auch ausführlich auf die Gefahren im Internet und in Singlebörsen berichte und eingehe, bleibt eine Frage meiner Leser natürlich nicht aus – Ist die Partnersuche in Singlebörsen gefährlich? Gerade Singles, welche das Internet als neues Medium zur Partnersuche für sich entdecken, aber auch für ältere Singles, ist dies eine durchaus berechtigte Frage. Schließlich möchte man sich nicht in Gefahr begeben, während man sich auf Partnersuche begibt.

Zunächst einmal sei gesagt, dass die Partnersuche in Singlebörsen nicht gefährlich ist. Dennoch möchte ich Sie vor möglichen Gefahren, in Singlebörsen warnen und somit vor Betrügern bewahren. Wie in der realen Welt gibt es auch Betrug und Betrüger im Internet. Welche Gefahren konkret in Singlebörsen lauern, wie Sie diese erkennen, wie Sie sich hierbei verhalten sollten, möchte ich Ihnen nun näher erläutern.

Gefahren in Singlebörsen

Gefahren lauern überall, ob in Phishing Mails, die man von der Postbank erhält, als auch in gefakten Abmahnungen. Auch Singlebörsen müssen hier mit Betrug und Betrügern kämpfen. Während manch eine Singlebörsen nahezu frei von Betrügern sind, reagieren andere Singlebörsen oftmals zu spät bis gar nicht auf diese Gefahren.

Locknachrichten in Singlebörsen

IKM Schreiber - Internet Kontaktmarkt Schreiber, die mit Fake Accounts in seriösen SInglebörsen als Lockvogel mit Locknachrichten Mitglieder in anderen SInglebörsen animieren und dort zur Premium-/ Freemium-Mitgliedschaft bewegenWährend meiner Partnersuche habe ich in seriösen Singlebörsen des öfteren sogenannte Locknachrichten erhalten. Hierbei handelt es sich um Nachrichten, die das Ziel verfolgen, Mitglieder dazu zu bewegen sich in anderen Singlebörsen anzumelden. Einer solchen Locknachricht, egal wie hübsch die Frau, wie attraktiv der Mann auch sein mag, sollten Sie nicht folgen, sondern diese unverzüglich dem Betreiber melden. Hier möchte nämlich jemand mit Ihnen Geld verdienen. Zunächst indem er Sie dazu bewegt sich bei einer anderen Singlebörse anzumelden, dann aber auch durch Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft in selbiger Singlebörse. Sobald Sie in diesen, meist dubiosen Singlebörsen eine aktive Premium-Mitgliedschaft besitzen, werden Sie feststellen, dass niemand Sie mehr kontaktiert und auch ihre Nachrichten keine Reaktion auslösen. Erst wenn Sie ihre Premium-Mitgliedschaft kündigen, ist auf einmal wieder Aktivität vorhanden.

Internet Romance Scam

Internet Romance Scam ist eine Art des Vorschussbetrugs. Vor einigen Jahren hatte ich Kontakt zu einem Internet Romance Scammer. Auch wenn das Profilbild einer Frau gehörte, so ergaben meine Recherchen, dass dahinter ein Mann steckte. Werden Sie von einer solchen Person angeschrieben, dann erfolgt die weitere Kommunikation in den meisten Fällen in englischer Sprache. Zudem werden Sie feststellen, dass bereits sehr früh mit Liebesfloskeln und Liebesgedichten gearbeitet wird. Als Mann wird man hier jedoch schnell hellhörig und riecht meist den Braten frühzeitig. Frauen hingegen verfallen meist diesen Liebesgedichten und fühlen sich immer mehr zu dieser fiktiven Person hingezogen. Irgendwann kommt jedoch der Zeitpunkt, in welchem ein Schicksalsschlag, oder ein Diebstahl die Traumpartner auf eine harte Probe stellt. Er oder Sie (wobei es immer ein Mann ist, der im Hintergrund arbeitet) fragt auf einmal nach Geld. Geld, um dem geliebten Vater eine OP zahlen zu können, da er sonst sterben würde, Geld für ein Flugticket, oder Geld weil man unverschuldet ins Gefängnis kam.  Alles lügen! Lassen Sie sich nicht von solchen Menschen in die Irre führen. Am Besten steigen Sie sofort aus der Kommunikation aus und reagieren nicht mehr auf weitere Nachrichten.

Singlebörsen mit Controllern (Moderierte Singlebörsen)

Es ist kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich Singlebörsen, die auf Controller setzen. Auf Menschen, die innerhalb einer Singlebörse mit Mitgliedern kommunizieren, bzw. diese zur Kommunikation animieren sollen. Da jedoch das Schreiben oder Antworten auf Nachrichten in Singlebörsen kostenpflichtig ist, muss zunächst eine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Tut man dies, erhält man trotz Antwort an die jeweiligen Kontakte keinerlei Rückmeldung mehr. Das Ziel wurde erreicht, das Mitglied zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft bewegt.

Natürlich warne ich hier genau vor solch dubiosen Singlebörsen und teile mit welche Singlebörsen gut und seriös sind.

Diese Gefahren lauern in Singlebörsen. In der einen mehr, in der anderen weniger. Dennoch sind wir umgeben von diesen Gefahren. Doch auch ohne Singlebörsen sind wir täglich Gefahren von Viren, Trojanern, Phishing & Co. ausgesetzt. Wichtig und entscheidend ist jedoch, dass man darüber informiert und somit auch schlimmeres Unheil abwenden kann.

Sind Sie sich bezüglich der Seriosität einer Singlebörse nicht sicher, so nutzen Sie unser Singlebörsen-Forum. Hier beantworten wir gerne persönlich ihre Fragen.

2 Kommentare
  1. Zuerst ein kleines Lob an die Admins von Finya: Zumeist reagieren sie auf Meldungen mit schlüssigen Beweisen – und löschen die betreffenden Profile.

    Allerdings ist das mit den Beweisen so eine Sache: Das Bild muss auf einer gängigen Antiscam-Seite schon gelistet sein. Leider gibt es „frische“ Bilder auf Facebook zu Millionen – das Hase und Igel-Spiel.

    Ich habe in den letzten neun Monaten ca 1.500 Scammer auf Finya „abgeschossen“ und ca. 500 neu im Internet eingestellt. Ein Tropfen auf den heißen Stein. Bis ich die E-mailadresse der Scammer habe, haben die oft schon ein Opfer am Haken. Höchste Summe eines mir bekannten Opfers: 15.000 Euro.

    Daher bleibt mir nur die dringende WARNUNG:

    JEDER, der um Geld bittet, der IST ein Betrüger (Scammer)

    Englisch oder schlecht Deutsch schreibende SIND Scammer

    Engineer, interior design, construction, military, army, GOD fearing, dealer, und so weiter – englische Berufsbezeichnungen SIND ALLES SCAMMER

    Fragt gleich nach einem Treffen: Sie werden eine Ausrede finden. Leider gerade im Ausland

    Skype, Viber, Whatsapp, Google-Talk, Yahoo-Messenger sind Scammers liebste Kommunikationswege.

    Telefonnummern sind meist englische sündhaft teure Weiterleitungs-Nummern oder amerikanische Nummern.

    Doch immer gilt (ich wiederhole): Jeder, der vor einem Treffen Geld fordert oder erbettelt IST ein SCAMMER und keineswegs echt … alle „Beweise“ sind gefälscht. Pässe, Kontoauszüge, Verträge, Dokumente – alles ist FALSCH.

    Die Betreiber von Finya sind leider nicht willens, eine entsprechende WARNUNG deutlich sichtbar auf jeder Seite einzustellen.

    • Diese Erfahrung habe ich bei Finya auch gemacht. Dennoch ist eben gerade Finya, durch die komplett kostenlose Mitgliedschaft ein Magnet für Singles und dadurch auch ein gefundenes Fressen für Betrüger (Scammer).

      Auch die Medien gehen nicht auf dieses Thema ein. Derzeit wird viel über das Mobile-Dating berichtet. Jedoch wird mit keiner Silbe erwähnt, dass die großen Mobile-Dating Anbieter meist ein großes Problem mit Betrügern haben.